12.10.2021

Energetische Sanierung: Bauen und Sparen mit staatlicher Förderung

Ihr Haus ist in die Jahre gekommen? Undichte Fenster sorgen für steigende Heizkosten? Dann kann die energetische Sanierung genau das Richtige für Sie sein. Informieren Sie sich jetzt über energieeffizientes Sanieren und nutzen Sie die staatlichen Förderungen. Wir geben Tipps für die Planung und staatliche Förderungen.

Energetische Sanierung: Maßnahmen und Vorteile

Die energetische Sanierung beschreibt Baumaßnahmen zur Modernisierung von Gebäuden, die den Energieverbrauch senken. Ziel des Klimaschutzprogramm 2030 der Bundesregierung ist es, Gebäude energieeffizient und somit klimaschonend zu gestalten.  Ihr Vorteil: Ihre Immobilie bleibt wirtschaftlich rentabel. Gleichzeitig werden Wohlfühlfaktor und Attraktivität Ihres Hauses gesteigert.

Maßnahme Beispiel
Wärmedämmung Dachdämmung, Außenwanddämmung oder Dachbodendämmung
Heizung Austausch durch eine neue Heizung mit erneuerbarer Energie bzw. Aufbesserung der Heizung
Lüftung Installation von Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung
Fenster Austausch durch neue Fenster bzw. Erneuerung von undichten Fenstern
Rohre Dämmung von Rohrleitungen bzw. Erneuerung von undichten Fenstern

Die richtige Maßnahmen-Kombination finden

Welche Kombinationen von Maßnahmen geeignet sind, hängt vom Zustand Ihres Gebäudes ab. Was sich für eine Immobilie lohnt und technisch sinnvoll ist, muss individuell geprüft werden. Das Objekt sollte dabei immer ganzheitlich betrachtet werden, um das beste Kosten-Nutzen-Verhältnis zu erreichen. Nur so lassen sich Maßnahmen optimal aufeinander abstimmen. Beispielsweise wird bei der Dämmung der Innenwände ein groß angelegtes Heizsystem überflüssig. Beugen Sie Mehrkosten vor und nehmen Sie von Anfang an Expertenhilfe in Anspruch. Die Frankfurter Volksbank hat kompetente Kooperationspartner zur Hand und vermittelt Sie bei Interesse an eine Energieberatung.

Vorteile der energetischen Sanierung

Eine Investition in die Energieeffizienz Ihres Zuhauses hat gute Gründe, die Sie kennen sollten. Ihre Vorteile auf einen Blick:

  • Kosten einsparen: Sie benötigen in Summe weniger Energie. Somit werden Ihre Nebenkosten reduziert. Ein positiver Nebeneffekt: Sie werden dadurch auch unabhängiger von schwankenden Energiepreisen.
  • Staatliche Fördergelder erhalten: Sie haben einen Anspruch auf eine Förderung. Den individuellen Umfang der Leistungen ermitteln Sie mit einem Energieberater. Dieser unterstützt Sie zusätzlich bei bürokratischem Aufwand und kann für Sie die finanziellen Förderungen beantragen.
  • Immobilienwert steigern: Die längere Nutzungsdauer und eine ansprechende Optik steigern den Wert Ihres Hauses.
  • Wohlfühlfaktor verbessern: Ein angenehmer Wärmekomfort, geringere Feuchtigkeit und eine gesündere Atmosphäre im Haus sorgen für ein spürbar verbessertes Wohlbefinden.
  • Umwelt schonen: Es kommt zur Reduzierung von CO2-Emissionen.  Die Dämmung der Außenwände spart bis zu 80 % an CO2.

Übrigens: Wussten Sie, dass 14 Prozent der CO2-Emissionen in Deutschland im Gebäudebereich verursacht wird? Höchste Zeit zu handeln.

Aber Achtung: Beginnen Sie erst mit den Sanierungsarbeiten, wenn die Anträge auf Fördermittel genehmigt wurden. Nur so haben Sie Anspruch auf die staatliche Förderung.

Unser Tipp: Entdecken Sie in unserem Mehrwert-Artikel 10 Tipps für richtiges Heizen.

Energetische Sanierung: Kosten, Fördermittel und Pflichten

Das kostet die energetische Sanierung

Heizung, Dach, Keller und Fenster: eine Sanierung ist ein teures Vorhaben. Durchschnittlich fallen ca. 45.000 Euro für die Sanierung eines Einfamilienhauses an. Für größere Gebäude werden Gesamtkosten bis in den sechsstelligen Bereich fällig. Daher sollten Sie Kosten und Nutzen einer Sanierung gut kalkulieren. Erfahren Sie mehr über mögliche Kosten bei der Sanierung Ihres Zuhauses.

Die energetische Sanierung bietet finanzielle Vorteile im Vergleich zur herkömmlichen Sanierung. Als Anreiz für alle energieeffizienten Modernisierungen gibt es öffentliche Fördergelder. Die Höhe richtet sich nach der Effizienzhausstufe, die mit der Sanierung erreicht wird. Es gilt: Je besser die Energieeffizienz, desto höher fallen die finanziellen Fördergelder aus und desto weniger Kosten haben Sie selbst zu tragen.

Es lohnt sich jetzt besonders, Ihre Pläne anzugehen und die eigene Immobilie energetisch zu sanieren.

Fördermittel für energetische Gebäude ausschöpfen

Je nachdem, welche energetischen Maßnahmen Sie planen, eignen sich verschiedene Förderarten. Es gibt sie in Form von Zuschüssen, Prämien oder als Darlehen mit vergünstigten Zinsen. Einen Überblick über die aktuell geltenden Förderprodukte finden Sie auf unserer Übersicht der Mehrwertseite.

Bei der Finanzierung stehen folgende Aspekte im Fokus:

  • Einfacher Zugang: Die "Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG)" ermöglicht eine einfache Beantragung.
  • Flexibilität: Die Art der Förderung richtet sich individuell nach Ihren Bedürfnissen. Sie entscheiden, ob Sie einen einmaligen Zuschuss oder den zinsgünstigen Kredit mit Tilgungszuschuss beantragen.
  • Einzelne Maßnahmen: Es werden auch spezifische einzelne Maßnahmen von der BEG gefördert.
  • Steuerliche Förderung: Der Steuervorteil gilt, wenn Sie die staatliche Förderung nicht in Anspruch nehmen. Seit 2020 ist das steuerliche Absetzen möglich.
  • Full-Service Ihrer Bank: Die Frankfurter Volksbank ist als Finanzierungspartner der KfW antragsberechtigt. Unsere Berater sind stets an Ihrer Seite und beantworten Ihre Fragen zu den verschiedenen Fördermöglichkeiten. 

Gerne verbinden wir Sie auch mit einem kompetenten Partner, einem anerkannten Energieberater aus Ihrer Umgebung, der Sie in Ihrem Vorhaben detailliert berät und unterstützt. Vereinbaren Sie dazu einfach online einen Beratungstermin mit Ihrer Frankfurter Volksbank und gehen Ihr Vorhaben mit uns gemeinsam an.

Sanieren in Hessen: Welche Förderungen speziell in Hessen gelten, finden sie in unserem Mehrwert-Artikel.

Überblick über die Förderhöhe einzelner Maßnahmen

Geförderte Maßnahme Beispiel
Gebäudehülle

- Dämmung von Außenwänden

- Dach

- Geschossdecken

- Bodenflächen

- Austausch von Fenstern und Außentüren

- Sommerlicher Wärmeschutz

Anlagetechnik

- Einbau, Austausch und Optimierung von Lüftungsanlagen

- Einbau "Efficiency Smart Home"

- Raumkühlung und Beleuchtungssysteme

Wärmeerzeuger

- Gas-Brennheizungen "Renewable Ready"

- Innovative Heizanlagen

- Anschluss an Gebäudenetz/Wärmenetz

Quelle: BAFA- Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Die angegebenen Werte sind unverbindliche Richtwerte. Die tatsächliche Förderhöhe hängt vom individuellen Vorhaben und dem Zustand des Gebäudes ab. Im Einzelfall können diese abweichen.

Verpflichtung der Eigentümer: Wichtiges im Überblick

Als Kaufinteressent oder Eigentümer gibt es unter bestimmten Voraussetzungen Pflichten zur Umsetzung von energetischen Maßnahmen.

Folgende Objekte können sanierungspflichtig sein:

  • Öl- und Gasheizungen:  Bei Standard- und Konstant-Temperaturkessel gilt die Frist von 30 Jahren. Danach ist das Benutzen dieser Heizungen nicht mehr gestattet.
  • Keller: Gedämmte Heizungen und gedämmte Warmwasserleistungen im Keller vermeiden Wärmeverluste.
  • Dach/Geschoss: Das Dach oder das oberste Stockwerk sollten normgerecht gedämmt werden, da es hier bei unzureichender Dämmung ein besonders hoher Wärmeverlust kommen kann.
  • Rohrleitungen: Eine ausreichende Dämmung der Rohre kann in ungeheizten Räumen erforderlich sein.
  • Fassadendämmung: Je nach Beschaffung und Sanierungsbedarf der Fassade kann die energetische Fassadendämmung verpflichtend werden.

Weitere Informationen zu den Vorgaben und Verpflichtungen einer energetischen Sanierung finden Sie auf der Seite des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen. Für eine fachgerechte Prüfung Ihrer Immobilie sind unsere Energie-Experten gerne für Sie da.

Energieberater: Pflicht für energetisches Sanieren

Was ist ein Energieberater?

Ein Energieberater, auch Energieeffizienz-Berater genannt, untersucht den Sanierungsbedarf von Immobilien und gibt Empfehlungen zum energetischen Sanieren. Als Experte weiß er, welche Kombination von Modernisierungsmaßnahmen für Ihre Immobilie energetisch sinnvoll sowie finanziell rentabel sind. Durch eine professionelle Beratung vermeiden Sie technische und finanzielle Fehler bei Ihrem Sanierungsvorhaben. Zusätzlich unterstützt er bei der Beantragung der Förderungen und berät zu den gesetzlichen Rahmenbedingungen.

Vorsicht: Der Begriff des Energieberaters ist ungeschützt. Achten Sie bei der Auswahl auf den staatlich anerkannten Abschluss, um staatlich geförderte Leistungen zu erhalten. Energieberater dürfen für eine Begünstigung erst tätig werden, wenn sie bestimmte Qualifikationen und eine Eintragung in der Energie-Experten-Liste der Deutschen Energieagentur (dena) nachweisen können.

Wir arbeiten ausschließlich mit anerkannten und qualifizierten Partnern zusammen.

Energieberater: Pflichten und Kosten

Durch das Gebäudeenergiegesetz (GEG) wird eine Energieberatung durch den Energieeffizienz-Experten zur Pflicht. Dieser verhindert fehlerhafte Kalkulationen und dient als fachkundige Unterstützung bei Ihrem Vorhaben. Es kann für Käufer eine Verpflichtung zum Beratungsgespräch nach der Aushändigung des Energieausweises des Wohngebäudes geben. Darüber hinaus kann eine Vorlagepflicht des Energieausweises bestehen bei Kauf, Vermietung und Verpachtung.

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) erstattet Fördergelder für den Energieberater. Diese können bis zu 80% der Kosten betragen. Der Maximalsumme für Einfamilienhäuser liegt bei 1.300€. Der Bericht des Energieexperten wird mit bis zu 500 Euro gefördert.

Wichtig: Um die Fördergelder von BAFA in Anspruch nehmen, benötigen Sie die Unterstützung des Energieberaters. Dieser stellt eine Bestätigung aus, die Sie bei Ihrem Finanzierungspartner eingereichen. Nach ordnungsgemäßem Abschluss der Sanierungsmaßnahmen wird eine Bestätigung ausgehändigt, welche für den Erhalt des Tilgungszuschuss benötigt wird.

Mehr Informationen zu Ihren Pflichten und zu den Fördersummen finden Sie auf der Übersichtsseite der KfW.

Wie finde ich einen Energieberater?

Wenn Sie Ihr Eigenheim energetisch Sanieren möchten, stehen Ihnen unsere kompetenten Partner gerne für Beratungsleistungen zur Seite. In einem gemeinsamen Gespräch ermitteln wir Ihren Sanierungsbedarf und leiten Sie an unsere qualifizierten Energieberater weiter, die Sie in Ihrem Vorhaben unterstützen und Ihre Fragen rund um die energetische Sanierung beantworten.

Unser Angebot: Wir stehen mit unseren Spezialisten an Ihrer Seite und bieten ein Komplettpaket für Ihre energetische Sanierung an. So sparen Sie sich Zeit und haben die Sicherheit, dass die Sanierungsarbeiten professionell und effizient gestaltet werden.

Mehr Informationen über unseren Service für Ihre energetische Sanierung und Ihre staatliche Förderung finden Sie auf unserer Mehrwert-Seite.

Sanierungsfahrplan: in 9 Schritten zum energetischen Zuhause

1. Erstes Beratungsgespräch: Finden Sie Ihren Energieexperten und besprechen Sie gemeinsam Ihre Vorstellungen rund um das Thema energetisches Sanieren.

2. Antragsstellung: Stellen Sie vorsorglich die Anträge für Sanierungs- und Beratungsleistung und ziehen Sie bei Bedarf die Unterstützung Ihres Beraters hinzu. Achten Sie darauf, dass keine förderfähigen Maßnahmen starten, bevor das zuständige Amt die Anträge bewilligt.

3. Besichtigung der Immobilie: Der Energieberater begutachtet Ihr Haus vor Ort und macht sich ein umfassendes Bild von der Lage.

4. Bewertung des Zustands: Sie erhalten nach erfolgreicher Besichtigung die Einschätzung des IST-Zustands Ihres Eigentums von Ihrem Energieberater.

5. Vorschlag von Maßnahmen: Der Berater erarbeitet und bespricht mit Ihnen die Möglichkeiten und den Umfang der Sanierung und klärt Sie über mögliche Notwendigkeiten auf.

6. Erstellung individueller Sanierfahrplan: Gemeinsam erstellen Sie den Sanierungsfahrplan, der individuell auf die Anforderungen Ihrer Immobilie zugeschnitten wird.

7. Abschlussgespräch: Sie erhalten in Ihrem Abschlussgespräch mit dem Energieberater Ihren individuellen Sanierungsfahrplan sowie ein Dokument zur Umsetzung der Maßnahmen.

8. Antragsstellung Sanierung: Jetzt beantragen Sie mit Ihren Dokumenten den Zuschuss bei den zuständigen Ämtern und wählen Bauunternehmen für die Umsetzung aus. Achtung: der Energieberater darf nicht an der Umsetzung beteiligt sein oder Beziehungen zu dem jeweiligen Bauunternehmen haben.

9. Sanieren: Nun geht es an die Umsetzung der individuellen energetischen Sanierungsmaßnahmen.

Unser Fazit

Die energetische Sanierung bietet viele Vorteile für Eigentümer. Sie profitieren von einer Kosteneinsparung und leisten damit einen Beitrag zum Umweltschutz. Zudem wird das energetische Sanierungsvorhaben staatlich gefördert.

Mit einem ersten Beratungsgespräch und der Einschätzung von einem Energieberater erhalten Sie passende Vorschläge für Ihre Immobilie. Achten Sie darauf, dass Sie einen Energieberater für die staatliche Förderung benötigen und keine Sanierungsarbeiten vor der Antragsgenehmigung beginnen.

Bleiben Sie außerdem immer auf dem Laufenden: Auf unserer Mehrwert-Seite finden Sie aktuelle Beiträge und Neuerungen rund um die Themen energetisch Sanieren, E-Mobilität, Nachhaltigkeit und unseren Moneytalk.

Wir wünschen Ihnen für Ihr Vorhaben viel Erfolg und unterstützen Sie von Beginn an bei der Sanierung Ihres Hauses. So können Sie die Vorfreunde auf Ihr neues energetisches Zuhause genießen. Wir unterstützen Sie in einem persönlichen Vorgespräch oder in einer Videoberatung.

Die genannten Informationen haben wir nach bestem Wissen sorgfältig zusammengetragen. Eine Haftung jeglicher Art schließen wir dennoch aus.

Produkte zu diesem Ratgeber-Artikel

KfW-Darlehen: Anbauen, ausbauen, umbauen

Das Zuhause mit der Hilfe der KFW-Förderung umgestalten.
  • Zur Anschaffung oder Sanierung von Wohneigentum
  • Zinsgünstige staatliche Förderung über die KfW
mehr

Baufinanzierung: In 5 Schritten zur Traumimmobilie

Baufinanzierung: In 5 Schritten zur Traumimmobilie
  • Maßgeschneiderte Finanzierung
  • Berücksichtigung aller öffentlichen Fördermittel
mehr